Genf klagt über zu wenige Grenzwächter

Der Genfer Sicherheitsdirektor will die Kontrollen an der 100 Kilometer langen Grenze zu Frankreich verstärken. Doch wegen der Flüchtlingsproblematik fehlt ihm das Personal.

Task Force ins Leben gerufen: Polizisten und Grenzwächter in Genf. (29. Oktober 2015)

Task Force ins Leben gerufen: Polizisten und Grenzwächter in Genf. (29. Oktober 2015)

(Bild: Keystone Martial Trezzini)

Der welsche Grenzkanton Genf fährt unter Hochdruck ein verstärktes Sicherheitsdispositiv hoch: Ein Krisenstab auf Stufe Westschweiz traf sich am Samstag zu einer Sitzung, berichtet die «Sonntagszeitung». Die Taskforce mit Vertretern aus den welschen Polizeikorps wurde nach den Anschlägen auf die Redaktion von Charlie Hebdo eingerichtet.

«Wir haben Objekte identifiziert, die Ziel von terroristischen Anschlägen sein können und verstärken hier den Polizeischutz», sagt der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet (FDP). Dazu gehören das französische Generalkonsulat und Schulen. «Das ist ein grosser Schock», sagt Maudet. «Wir fühlen uns wie im Krieg, wenn wir diese Bilder aus Paris sehen.»

Die aktuellen Anschläge hätten eine neue Dimension erreicht: «Es handelt sich um eine koordiniert durchgeführte Massenattacke, die gut vorbereitet war», sagt Maudet. Auch die Kontrollen an der 100 Kilometer langen Grenze zu Frankreich sollen verstärkt werden. «Wir haben aber zu wenig Grenzwächter, um die ganze Grenze kontrollieren zu können», sagt Maudet. «Die meisten Grenzwächter sind wegen den Flüchtlingen in der Ostschweiz im Einsatz. Wir konzentrieren uns daher auf drei Hauptgrenzübergänge zu Frankreich.»

dia

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt