Zum Hauptinhalt springen

Gedanken zu einer bürgerlichen Trendwende

Warum sich SVP, FDP und CVP entfremdet haben und wie sie wieder zusammenarbeiten könnten. Ein Kommentar von CVP-Nationalrat Gerhard Pfister.

«Das Führungspersonal ist wichtig.» Die Parteipräsidenten Christophe Darbellay (CVP), Philipp Müller (FDP) und Toni Brunner (SVP, von links).
«Das Führungspersonal ist wichtig.» Die Parteipräsidenten Christophe Darbellay (CVP), Philipp Müller (FDP) und Toni Brunner (SVP, von links).
Keystone

Es gibt kaum ein anderes europäisches Land, das so lange und ununterbrochen in Regierung und Parlament über ­deutlich nominell bürgerliche Mehr­heiten verfügt hat wie die Schweiz. Alles bürgerlich, alles gut? Nein. Zu meinen, eine bürgerliche Politik könne sich in der Schweiz problemlos durchsetzen, ist falsch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.