Zum Hauptinhalt springen

Fürstliche Rabatte für reuige Steuersünder

Wer Schwarzgeld deklariert, soll in den Kantonen Genf und Tessin nur 30 Prozent der Nachsteuer zahlen müssen. In der Deutschschweiz hält man diese «Belohnung für Steuersünder» für illegal.

133 Steuerpflichtige haben sich in den letzten sechs Monaten im Kanton Genf als Steuersünder geoutet. Sie machten von der straflosen Selbstanzeige Gebrauch, die seit Anfang Jahr schweizweit möglich ist. Auf diesem Weg wird reuigen Steuersündern die Busse erlassen, nicht aber die Nachsteuer für die letzten zehn Jahre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.