Flughafen Zürich erwartet über 200'000 Passagiere

Pünktlich zum Ferienanfang an den Zürcher Schulen herrscht auch am Flughafen Grossandrang. Der Ansturm hält das Personal während des ganzen Tages auf Trab.

Wie fertigt man 200'000 Passagiere in 48 Stunden ab? Ein Blick hinter die Kulissen des Flughafens Zürich. (Video: Tamedia/SDA)

Pünktlich zum Ferienanfang an den Zürcher Schulen herrscht auch am Flughafen Grossandrang. Am Wochenende werden über 200'000 Passagiere erwartet, die abfliegen, ankommen oder auf einen anderen Flug wechseln.

  • loading indicator

Das sind rund 25'000 Passagiere mehr pro Tag als im Durchschnitt. Bis heute Abend um 18 Uhr wurden bereits über 76'000 Passagiere gezählt, wie eine Mitarbeiterin des Flughafens auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Dabei fehlten noch die Langstreckenflüge vom Abend.

Passagieraufkommen fordert auch Flughafenmitarbeiterinnen

Gemäss Regula Haller vom Terminal Management des Flughafens gibt es an diesen ersten Ferientagen beispielsweise viele Leute, die «nicht besonders reisegewandt» sind. Ihre Mitarbeitenden liefen deshalb die Warteschlangen ab und klärten, ob sich die Passagiere am richtigen Schalter befinden, damit diese nicht zu viel Zeit verlieren. «Das ist wichtig, damit sie heute noch ihren Flug finden», sagte Haller in einem sda-Video.

Der Ansturm hielt auch die Mitarbeitenden im Gepäcksortiersystem während des ganzen Tages auf Trab. Abteilungsleiter Ralph Hoppenheit rechnete allein heute mit knapp 50'000 abfliegenden Gepäckstücken, die über ihr System laufen. Dabei könne es auch mal zu kleineren Störungen kommen. Diese könnten aber dank guter Organisation normalerweise in wenigen Minuten behoben werden.

Mehr Zeit einplanen

Angesichts des hohen Passagieraufkommens rät der Flughafen Zürich den Reisenden, genügend Zeit einzuplanen und mindestens zwei Stunden vor dem Abflug am Flughafen einzutreffen.

Wer in die USA fliegt, der soll gar drei Stunden vor dem Start erscheinen. Ab dem 20. Juli gelten verschärfte Sicherheitsmassnahmen. Am Gate der USA-Flüge werden die elektronischen Geräte der Passagiere noch einmal separat kontrolliert.

Damit der Ferienbeginn für Reisende trotz des erwarteten Hochbetriebs entspannt beginnt, empfiehlt die Flughafen Zürich AG zudem, die Möglichkeit des Vorabend-Check-ins zu nutzen.

nag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt