Zum Hauptinhalt springen

FDP-Müller wegen Kritik am Gripen unter Druck

Die Gruppe Giardino legt FDP-Präsident Philipp Müller in einem offenen Brief den Rücktritt nahe. Auch Alt-FDP-Nationalrat Edi Engelberger kritisiert die Gripen-Kampagne Müllers.

Weit aus dem Fester gelehnt: FDP-Präsident Philipp Müller.
Weit aus dem Fester gelehnt: FDP-Präsident Philipp Müller.
Keystone

FDP-Präsident Philipp Müller hat sich mit seiner Positionierung zum Gripen-Geschäft in den letzten Tagen weit aus dem Fenster gelehnt. Seine Partei stehe kurz davor, die Reissleine zu ziehen, sagte er in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». Der Bundesrat müsse «massive Zweifel» ausräumen, damit der Gripen für die FDP eine Option bleibe. Dass ihm dies gelingen könnte, daran zweifle er «erheblich», so Müller weiter. Der Gripen erfülle nach heutigem Wissensstand die Anforderungen nicht, um vor dem Volk bestehen zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.