Zum Hauptinhalt springen

Fahrverbot für die persönliche Freiheit

Das Korsett der Gesellschaft wird immer enger geschnürt. Neue Gesetze haben immer mehr den Charakter von Strafen für ein Verhalten jenseits der verordneten Gesinnung.

Die Absicht, mit immer mehr Gesetzen und Bestrafungen gegen die rasenden gesellschaftlichen Auflösungstendenzen vorzugehen, ist falsch.
Die Absicht, mit immer mehr Gesetzen und Bestrafungen gegen die rasenden gesellschaftlichen Auflösungstendenzen vorzugehen, ist falsch.
Keystone

Lange war es auf Schweizer Strassen so: Wer viel zu schnell fuhr oder mit viel Alkohol oder mit rauscherzeugenden Substanzen wie: Haschisch, Kokain, Heroin, Crystal Meth, LSD, Ecstasy und vielleicht sogar irgendeinem stimulierenden Bachblütenkügelchen, und wer das Pech hatte, in eine Verkehrskontrolle zu geraten, der wurde gebüsst, und die Staatsmacht sprach gegebenenfalls ein Fahrverbot für eine bestimmte Zeit aus. Nach Zahlung eines in der Regel horrenden Bussgeldes und Verbüssung seiner Verfehlung durfte der Delinquent wieder am motorisierten Verkehr teilnehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.