Zum Hauptinhalt springen

Entlastung für Eltern von Kindern mit seltenen Krankheiten

Nationalrat Gerhard Pfister will für Kinder mit seltenen Krankheiten die Kostenübernahme für Medikamente regeln.

Das Schicksal der Poincilit-Familie hat Gerhard Pfister bei seinem Vorstoss inspiriert. Quelle: Youtube

Eltern, deren Kinder unter seltenen Krankheiten leiden, sollen sich nicht mehr um die Finanzierung der Medikamente kümmern müssen. Künftig sollen die Medikamente in jedem Fall vergütet werden, auch wenn die Kostenübernahme durch die Kasse rechtlich unklar ist. Dies fordert der Zuger CVP-Nationalrat Gerhard Pfister in einer Motion. Anlass für seinen Vorstoss ist der Umstand, dass die Bezahlung von Medikamenten gegen seltene Krankheiten nicht immer gesichert ist. Die Eltern von Kindern, die unter solchen Krankheiten leiden, hätten einen belastenden Verhandlungs­marathon zu absolvieren und müssten lange auf Entscheide warten, argumentiert Pfister.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.