Zum Hauptinhalt springen

Einer gegen 145 Schneekanonen

In Elm soll eine riesige Anlage Kunstschnee produzieren. Der Bauer Hans Rhyner wehrt sich gegen den «ökologischen Unsinn».

Freie Fahrt – bis hinunter auf 977 Meter über Meer: Dank Kunstschnee soll die Talabfahrt nach Elm den ganzen Winter möglich sein. ­Foto:­ Samuel Trümpy
Freie Fahrt – bis hinunter auf 977 Meter über Meer: Dank Kunstschnee soll die Talabfahrt nach Elm den ganzen Winter möglich sein. ­Foto:­ Samuel Trümpy

Wenn Hans Rhyner von seinen 138 weissen Alpenschafen erzählt, wird seine Stimme sanft. Er rühmt ihre Sanftmut, ihre Solidarität. Bevor er jeweils die Stalltür öffnet, ruft der Bauer ein gedämpftes Hallo hinein. «Die Tiere sollen nicht erschrecken», sagt er. Jetzt steht Rhyner aber auf der spärlich mit Schnee bedeckten Wiese neben seinem Haus. Die Stimme klingt anders. «Mein Heimatli ist in Gefahr», quetscht er hervor. Später wird ihm die Stimme ver­sagen, werden ihn die Emotionen überwältigen. Jetzt aber noch nicht. Er hat viel zu verteidigen. Das sei sein bester Boden, nicht zu steil, fruchtbar, und mit dem Aebi-Transporter könne er da reinfahren und einen Sommer lang viel nahrhaftes Gras für seine Schafe rausholen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.