Zum Hauptinhalt springen

«Einen wie Blocher gibts nur einmal, das reicht»

Alt SP-Präsident Helmut Hubacher hat ein Buch über Christoph Blocher geschrieben. Es ist weit mehr als eine Abrechnung. Im Interview erklärt der 88-Jährige, warum er lieber über die SVP-Ikone als über die SP geschrieben hat – und was ihn am Anti-Blocher-Reflex stört.

«Man kommt nicht um ihn herum.» Hubacher (r.) und Blocher diskutieren am 16. Juni 1987 im Bundeshaus.
«Man kommt nicht um ihn herum.» Hubacher (r.) und Blocher diskutieren am 16. Juni 1987 im Bundeshaus.
Keystone

Herr Hubacher, Sie haben ein Buch über Christoph Blocher verfasst, das anekdotenreich, unterhaltsam, sehr gut geschrieben ist. Am Ende fragt man sich aber: Ist es der ernsthafte Versuch, dem SVP-Doyen gerecht zu werden? Oder ist es vielmehr eine Abrechnung?

Ich hatte keine Abrechnung im Sinn. Mit Blocher wird seit Jahren abgerechnet. Mir ging es darum, eine aussergewöhnliche Persönlichkeit darzustellen, welche die politische Agenda hierzulande seit Jahrzehnten bestimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.