Zum Hauptinhalt springen

Eigenhandel, Holding, Auftrennung – Streitfall Bankenregulierung

Zwei Milliarden Dollar verliert die UBS durch einen Händler. Die Angst, so etwas könnte wieder passieren, ist gross. Das jetzt gestrickte Fallnetz greift aber erst 2019 richtig. Und ob es hält, ist ungewiss.

Wer hat hier die Übersicht? Dutzende, wenn nicht Hunderte Händler gehen ihren Geschäften nach (Blick in den Traderraum der deutschen Commerzbank).
Wer hat hier die Übersicht? Dutzende, wenn nicht Hunderte Händler gehen ihren Geschäften nach (Blick in den Traderraum der deutschen Commerzbank).
Keystone
Cliché oder realer Alltag? Nicht bei allen Börsenhändlern geht es so hektisch zu und her.
Cliché oder realer Alltag? Nicht bei allen Börsenhändlern geht es so hektisch zu und her.
Keystone
Alles gleichzeitig: Wer erfolgreich handeln will, muss über die nötigen Marktinformationen verfügen.
Alles gleichzeitig: Wer erfolgreich handeln will, muss über die nötigen Marktinformationen verfügen.
Keystone
1 / 3

Am Montag macht die SP nochmals einen Versuch. Im Rahmen der «Too big to fail»-Vorlage stellt sie einen Antrag auf Einschränkung des Eigenhandels. «Die Finma soll ermächtigt werden, den systemrelevanten Banken im Hochrisikobereich den Eigenhandel beschränken zu können», erklärt der Schaffhauser Nationalrat Hansjörg Fehr auf Anfrage. Der gestern bekannt gewordene Fall eines UBS-Händlers, der zwei Milliarden Dollar in den Sand setzte, sitzt dem Finanzpolitiker in den Knochen: «Klar habe ich Angst, so etwas könnte wieder passieren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.