Zum Hauptinhalt springen

«Drei Stunden lang müssten sie grilliert werden»

Headhunter Björn Johannsson weiss, wie man Spitzenposten besetzt. Das Auswahlverfahren im Bundesratsrennen kritisiert er. Für die 30-Minuten-Hearings hat er ein vernichtendes Urteil.

Raus aus dem Fraktionszimmer der FDP: Simonetta Sommaruga sagt den Medien wie es war.
Raus aus dem Fraktionszimmer der FDP: Simonetta Sommaruga sagt den Medien wie es war.
Keystone
Auch sie hat es geschafft: SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr.
Auch sie hat es geschafft: SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr.
Keystone
Kennt den Betrieb schon in- und auswendig: Johann Schneider-Ammann.
Kennt den Betrieb schon in- und auswendig: Johann Schneider-Ammann.
Keystone
1 / 4

Herr Johannsson, reichen 30 Minuten bei den Hearings der Kandidatinnen und Kandidaten vor den Fraktionen? Nein. Die Hearings wirken eher wie eine Schönheitskonkurrenz, denn wie ein richtiges Interview. So kann man höchstens herausfinden, wer am sympathischsten ist, aber nicht, wer der geeignetste Kandidat ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.