Zum Hauptinhalt springen

Dieses AKW ist «eine ernsthafte Bedrohung»

Das alte AKW im französischen Fessenheim nahe der Schweizer Grenze soll sofort stillgelegt werden, bis es gründlich kontrolliert ist. Das fordern die beiden Basler Regierungen.

Anfällig: Innerhalb von zehn Jahren kam es im Reaktorblock 1 des AKW Fessenheim zu 240 meldepflichtigen Zwischenfällen.
Anfällig: Innerhalb von zehn Jahren kam es im Reaktorblock 1 des AKW Fessenheim zu 240 meldepflichtigen Zwischenfällen.
Roland Schmid

Das alte AKW im französischen Fessenheim sei «eine ernsthafte Bedrohung». Dies sagen die Regierungen der beiden Basel. Sie fordern von den Behörden und der Eléctricité de France die sofortige Abschaltung des AKW.

Das 35 Kilometer von Basel entfernt am Rhein liegende AKW sei «veraltet», teilten die Regierungen am Dienstag mit. Gemäss einer Inspektionsnotiz der französischen Atomaufsichtsbehörde von 2001 wären bei einem schweren Erdbeben manche Schutzfunktionen zur Sicherstellung der Reaktorkühlung nicht sicher gewährleistet.

Der baselstädtische Regierungspräsident Guy Morin soll die Stilllegungsforderung am 1. April beim Conseil Régional Alsace deponieren. Die beiden Basler Regierungen wollen zudem per Brief den Bundesrat auffordern, ihre Forderung bei einem Treffen beider Umweltminister zu überbringen und Fessenheim-Risiken zu besprechen.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch