Zum Hauptinhalt springen

«Diesen Weg verbaut man, um den Dreck zuzudecken»

Christoph Blocher wirft den Geschäftsprüfungskommissionen vor, die Rolle Hildebrands bewusst nicht untersucht zu haben.

«Sie hat in grösster Sorge gehandelt»: Christoph Blocher und Micheline Calmy-Rey. (Archivbild)
«Sie hat in grösster Sorge gehandelt»: Christoph Blocher und Micheline Calmy-Rey. (Archivbild)
Keystone

Wie bewerten Sie den GPK-Bericht zum Rücktritt des SNB-Präsidenten? Das ist ein dicker Bericht, der viel zu-, aber nichts aufdeckt. Die GPK schränkte ihren Auftrag von Anfang an ein, weil sie die unangenehmen Fragen nicht stellen wollte. Die Geschäfte des Nationalbankpräsidenten und das Verhalten der Nationalbank untersuchte die GPK nicht, stattdessen, ob der Bundesrat und die Verwaltung richtig gehandelt hätten. Das ist möglicherweise auch eine interessante Frage, aber eine Nebensache.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.