Zum Hauptinhalt springen

«Am Ende helfen Polizei und Zoll den brutalsten Anbietern»

Die Polizei stürmt Wohnungen von Hanfsamen-Bestellern. Die Bilanz ist mager: Grossdealer wurden dabei keine erwischt.

Verbotener Selbstanbau: Die Polizei versucht seit Jahren vergeblich, den Cannabis-Konsum zu bekämpfen.
Verbotener Selbstanbau: Die Polizei versucht seit Jahren vergeblich, den Cannabis-Konsum zu bekämpfen.
Keystone

Die vom Zoll und der Schweizer Grenzwache (GWK) koordinierte Aktion gegen Hanfsamenbesteller im Land sorgt für Kopfschütteln. Nachdem 20 Minuten darüber berichtet hat, wird das Vorgehen als unverhältnismässig und übertrieben eingestuft.

Die Zollbehörde gibt an, von Januar bis April 2874 Sendungen beziehungsweise rund 50'000 Stück Hanfsamen an die kantonalen Behörden übermittelt zu haben. Im Mai seien es nochmals 8698 Stück und im Juni noch 1159 gewesen. «Die Anzahl der Sendungen gibt keinen Hinweis auf die Menge der sichergestellten Betäubungsmittel», sagt Attila Lardori, Medienverantwortlicher beim Eidgenössischen Finanz­departement (EFD), zu dem auch die Eidgenössische Zollverwaltung gehört. Die Behörden wehren sich gegen den Vorwurf, systematisch nach Hanfsamen zu suchen, räumen aber ein, diesbe­züglich in engem Kontakt mit den ­­­ in- und ausländischen Strafverfolgungs­behörden zu stehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.