Zum Hauptinhalt springen

«Die Würde eines Volkes derart herabzusetzen, das geht nicht»

Nach zwei brutalen Straftaten stehen die Kosovaren im Fokus. Orhan Spahiu, Präsident des albanischen Rates, wehrt sich gegen üble Anschuldigungen und sagt, wie er den Ruf seiner Gemeinschaft verbessern will.

«Was passiert ist, schadet natürlich der albanischen Gemeinschaft in der Schweiz»: Kosovaren, als sie im Februar 2008 die Unabhängigkeit feierten.
«Was passiert ist, schadet natürlich der albanischen Gemeinschaft in der Schweiz»: Kosovaren, als sie im Februar 2008 die Unabhängigkeit feierten.
Keystone

Herr Spahiu, ein Mord und eine brutale Messerattacke beschäftigen die Schweiz. Beschuldigt werden Männer aus Kosovo. Wie reagiert man in Ihrem Umfeld? Für uns alle ist das schlimm. Wir verurteilen das aufs Schärfste. Für die Betroffenen tut uns das leid. Das haben wir vom albanischen Rat gestern auch in einem Schreiben an die Medien ausgedrückt. Das, was passiert ist, schadet aber natürlich auch der albanischen Gemeinschaft in der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.