Zum Hauptinhalt springen

Die Widersprüche der Schweizer Energiepolitik

Die deutsche Energiepolitik zerstört die schweizerische Wasserkraft. Anmerkungen zum Irrsinn der Energiewende.

Speicher des weissen Goldes: Kein Land der Welt hat dem kargen Fels so viel Reichtum abgetrotzt. Grimsel-Pumpspeicherkraftwerk in der Schweiz.
Speicher des weissen Goldes: Kein Land der Welt hat dem kargen Fels so viel Reichtum abgetrotzt. Grimsel-Pumpspeicherkraftwerk in der Schweiz.
Keystone

Bis vor wenigen Jahren, bevor die sogenannte Energiewende auch in unserem Land ausgebrochen war wie ein Fieber, wie ein Schüttelfrost, wie ein böses Geisterreich, verfügte die Schweiz über eine vorbildliche Energieversorgung – gerade aus Sicht jener besorgten Menschen, die im Klimawandel eine der gravierendsten Bedrohungen des Planeten sehen: Rund 60 Prozent unseres Stroms produzierten saubere, harmlose Wasserkraftwerke, die übrigen 40 Prozent übernahmen Kernkraftwerke, vor allem schweizerische, die – so darf man ohne falsche Bescheidenheit sagen – vermutlich zu den sichersten der Welt zählen. Wir Schweizer haben viele Schwächen: Wenn wir aber etwas beherrschen, dann die kleinkarierte, aber zuverlässige Kontrolle grosser Gefahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.