ABO+

Die Tragödie eines Technikers

BND und CIA wurden 1994 als Crypto­-Eigentümer um ein Haar entlarvt. Der Schweizer Ingenieur Hans Bühler wurde zum unbequemen Zeugen.

Im Fokus der Medien: Hans Bühler nach seiner Rückkehr aus dem Iran am Flughafen Zürich (Januar 1993). Foto: Keystone

Im Fokus der Medien: Hans Bühler nach seiner Rückkehr aus dem Iran am Flughafen Zürich (Januar 1993). Foto: Keystone

Res Strehle@resstrehle

Ein Vierteljahrhundert hat Hans Bühler um Klarheit in seinem Fall gekämpft. Vor eineinhalb Jahren verstarb der Verkaufs­ingenieur aus Zürich-Oerlikon nach kurzer, schwerer Krankheit. Es gehört zur Tragik seiner Biografie, dass er die letzte Gewissheit in seinem Fall nicht mehr erfahren hat. Im März 1992 war er in Teheran verhaftet worden, als er für die Zuger Firma Crypto AG im Iran unterwegs war, um der Führung von Armee und Polizei hochwertige Schweizer Chiffriertechnologie zu verkaufen. Mit deren Hilfe konnten geheime Nachrichten via Fax oder Telefon vermeintlich sicher übermittelt werden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt