Zum Hauptinhalt springen

«Die Stimmbürger haben zweimal gegen eine zweite Röhre gestimmt»

Die Alpeninitiative und Partner-Organisationen haben heute ihre Petition gegen die zweite Gotthardröhre übergeben. Alf Arnold, Geschäftsführer der Alpeninitiative, über die Chancen, das Bauwerk zu verhindern.

In Aufbruchstimmung: Alf Arnold, Geschäftsführer des Vereins Alpeninitiative, lanciert am Bahnhof Luzern die Petition gegen den zweiten Gotthard-Strassentunnel. (11. Januar 2013)
In Aufbruchstimmung: Alf Arnold, Geschäftsführer des Vereins Alpeninitiative, lanciert am Bahnhof Luzern die Petition gegen den zweiten Gotthard-Strassentunnel. (11. Januar 2013)
Sigi Tischler, Keystone
Hoch zu Ross: Die Petition der Alpeninitiative gegen die zweite Gotthardröhre auf dem Weg zur Übergabe an die Bundeskanzlei. Eines der Pferde war bereits bei der Einreichung der Alpeninitiative im Jahre 1990 mit von der Partie. (18. April 2013)
Hoch zu Ross: Die Petition der Alpeninitiative gegen die zweite Gotthardröhre auf dem Weg zur Übergabe an die Bundeskanzlei. Eines der Pferde war bereits bei der Einreichung der Alpeninitiative im Jahre 1990 mit von der Partie. (18. April 2013)
Lukas Lehmann, Keystone
Trotz Wind und Kälte: Die Petition der Alpeninitiative gegen den zweiten Gotthard-Strassentunnel brachte in gut drei Monaten 68'000 Unterschriften ein. (11. Januar 2013)
Trotz Wind und Kälte: Die Petition der Alpeninitiative gegen den zweiten Gotthard-Strassentunnel brachte in gut drei Monaten 68'000 Unterschriften ein. (11. Januar 2013)
Alpen-Initiative
1 / 6

Herr Arnold, heute hat die Alpeninitiative bei der Bundeskanzlei ihre Petition gegen die zweite Gotthardröhre übergeben. Mit den seit dem 11. Januar gesammelten 68'000 Unterschriften sind Sie mehr als referendumsfähig. Wie wahrscheinlich ist ein Referendum?

Wenn der Bundesrat die bisherigen Beschlüsse bestätigt und das Parlament dem folgt, dann gehen wir davon aus, dass wir ab Herbst 2014 für das Referendum Unterschriften sammeln werden. Angesichts der aktuellen Petition sind wir zuversichtlich, dass wir die nötige Anzahl Unterschriften zusammenbekämen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.