Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz ist rüttelfest

Die Schweiz führt eine weitere Rangliste an: Sie ist laut einer UNO-Studie das am besten auf Katastrophen vorbereitete Land überhaupt.

In der Rangliste eines in Genf veröffentlichten UNO-Berichts, der die Möglichkeit auf Katastrophen zu reagieren misst, folgen auf die Schweiz mit nur geringem Abstand Schweden, Dänemark, Irland, Norwegen und Finnland. Dass alle diese Länder wirtschaftlich stark sind, ist laut dem auf 38 Kriterien aufbauenden Bericht kein Zufall. Am schlechtesten schneidet bei der Untersuchung Afghanistan ab.

Naturkatastrophen verursachten den Vereinten Nationen zufolge in den ersten Monaten dieses Jahres bereits höhere Schäden als im gesamten Vorjahr. Durch Desaster wie den Tsunami und das Erdbeben in Japan seien Verluste von mehr als 300 Milliarden Dollar entstanden, teilte die UNO ausserdem mit.

Mehr Schäden - geringere Lebensgefahr

Trotz besserer Warnsysteme stiegen die Schäden an Schulen, Spitälern, Strassen und Brücken in vielen Ländern mit geringen und mittleren Einkommen. Aber auch reiche Länder seien zunehmend betroffen. Als Beispiele wurden die Überschwemmungen in Australien und Erdbeben in Neuseeland genannt.

Allerdings sei weltweit betrachtet das Risiko gesunken, durch eine Naturkatastrophe ums Leben zu kommen. Rund 70 Prozent aller Katastrophen sind laut UNICEF schon heute klimabedingt. Zu Anfang des Jahrtausends waren es 50 Prozent. Das UNO-Kinderhilfswerk rechnet damit, dass diese Bedrohung in den Entwicklungs- und Schwellenländern weiter anwachsen wird.

Konferenz in Genf

Eine internationale Konferenz der UNO mit über 2000 Experten berät ab diesem Dienstag in Genf über Schutzmassnahmen. Gleichzeitig findet in der Rhonestadt auf Initiative der Weltbank eine internationale Tagung zum Wiederaufbau nach Katastrophen statt.

Das Thema hat nach den schweren Erdbeben in Haiti, Chile und Neuseeland, den Überschwemmungen in Australien und Pakistan und dem Tsunami in Japan in der internationalen Gemeinschaft Priorität.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch