Zum Hauptinhalt springen

«Die Schweiz ist keine Insel mehr»

Schweizer Gerichte haben 2012 mehr Urteile gesprochen als je zuvor. Der Berner Strafrechtsprofessor Jonas Weber deutet die neusten Zahlen – und sagt, was das mit Kriminaltouristen zu tun hat.

Amir Ali
Mehr Straftaten: Polizeiaspiranten versuchen sich anlässlich einer Übung als Einbrecher. (Archiv)
Mehr Straftaten: Polizeiaspiranten versuchen sich anlässlich einer Übung als Einbrecher. (Archiv)
Keystone

Herr Weber, die heute veröffentlichte Statistik des Bundes zeigt, dass die Schweizer Gerichte 2012 fast zehn Prozent mehr Urteile gesprochen haben als im Vorjahr. Damit ist ein neuer Höchststand erreicht. Woher kommt das?

Das hat vermutlich mindestens zwei Gründe. Zum einen haben gewisse Straftaten wie etwa der Diebstahl tatsächlich zugenommen. Zum anderen haben Gerichte und Staatsanwaltschaften 2012 wohl auch Pendenzen abgebaut, die 2011 durch die Einführung der neuen Strafprozessordnung entstanden sind. Aus der Urteilsstatistik geht ja nur hervor, dass die Fälle 2012 abgeschlossen wurden. Wann die Taten begangen wurden, wissen wir nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen