Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz hat Erfahrung mit der Beschränkung von Zuwanderung

Im letzten Jahrhundert versuchte der Bundesrat, die Zuwanderung auf diverse Arten einzudämmen. Nicht immer war er erfolgreich.

Über die Initiative wird im Februar abgestimmt: Ein SVP-Plakat gegen die Masseneinwanderung.
Über die Initiative wird im Februar abgestimmt: Ein SVP-Plakat gegen die Masseneinwanderung.
Sigi Tischler, Keystone

Die Zuwanderung in die Schweiz ist auch im laufenden Jahr hoch. Bis Ende August kamen 51'000 ausländische Personen mehr in die Schweiz, als sie verlassen haben. Das sind ungefähr gleich viele wie in der Vorjahresperiode. Seit dem Höhepunkt 2008, als die volle Personenfreizügigkeit mit der EU in Kraft trat, betrug die Wanderungsbilanz jeweils rund 70'000 Personen pro Jahr. Seit 2012 liegt Portugal an der Spitze der Nettozuwanderung. Weil viele Deutsche die Schweiz wieder verlassen, wächst deren Zahl nur noch am zweitstärksten. Die Deckelung der Zuwanderung aus allen EU-Staaten durch Anrufung der Ventilklausel letzten Mai wirkt sich kaum auf die Statistik aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.