Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Die drei Botschaften der Türkei – und was dahintersteckt

Eine Zürcher Schule wird bedroht, weil sie der Gülen-Bewegung nahe stehen soll. Der islamische Prediger Fethullah Gülen lebt in den USA im Exil.
Auf Facebook kursiert unter Türken in der Schweiz folgender Post:«Wir werden gemeinsam die Höhlen der Parallelen (Anhänger der Gülen-Bewegung) und Putsch-Symathisanten stürmen. Wer möchte denn die terroristischen Landesverräter nicht anzeigen? Europa, bleib nicht stehen!Wollt ihr die Terroristen nicht rauskotzen! Melde die verräterischen Posts an folgende E-Mail-Adressen. In der Türkei wird man auf sie warten, um sie auf besondere Art und Weise willkommen zu heissen. Melde sie, um ihnen die Grenzen aufzuzeigen!Und ihre Zungen zu drosseln!! PS: Melde die schweren Fälle direkt bei mir. Diese erwartet in der Türkei eine besondere Behandlung.» Verweis auf das Sicherheitsdepartement Terroristische Tätigkeiten auf Social Meida können Sie hier melden. E-Mail-Adressen.
Ein Post fordert zur Schliessung einer Gülen-Schule in Zürich auf. Auf dem Post ersichtlich ist das Foto der Schule, die Adresse und Telefonnummer. Die Überschrift: «Das ist eine Gülen-Schule in der Schweiz. Man sollte sie sofort schliessen. Wer hier seine Kinder in die Schule schickt, sollte sofort damit aufhören. Vertraut der Schule nicht eure Kinder an...»
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin