Zum Hauptinhalt springen

«Die Schweiz hat aus dem Nazi-Gold-Debakel nichts gelernt»

Dänemark diskutiert über die Wertsachen-Abgabe bei Flüchtlingen. In der Schweiz ist das bereits gängige Praxis. Europa ist empört.

Wertsachen-Abgabe bei der Einreise: Ein Grenzwächter beäugt einen Neuankömmling an der Grenze von Chiasso.
Wertsachen-Abgabe bei der Einreise: Ein Grenzwächter beäugt einen Neuankömmling an der Grenze von Chiasso.
Keystone

Der Aufschrei war gross. Die dänische Regierung will Flüchtlingen Bargeld und Schmuck abnehmen, damit sie für einen Teil der Kosten für Sozialhilfe und Unterkunft selbst aufkommen. Das Flüchtlingswerk der UNO (UNHCR) nannte die Idee «eine Einmischung in die Privatsphäre» und «einen Affront an die Würde der Flüchtlinge». Viele Medien verglichen den Vorschlag mit der Judengold-Affäre im Zweiten Weltkrieg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.