Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz erhält umgebaute Occasionen

Der Entwurf zur Botschaft des Bundesrats über die Beschaffung des Gripen enthält einige Überraschungen.

Der Gripen E kostet die Schweiz im Betrieb über 24'000 Franken pro Flugstunde. Dies lässt sich aus einem Botschaftsentwurf des Bundesrats zur Gripen-Beschaffung errechnen.
Der Gripen E kostet die Schweiz im Betrieb über 24'000 Franken pro Flugstunde. Dies lässt sich aus einem Botschaftsentwurf des Bundesrats zur Gripen-Beschaffung errechnen.
Keystone

Die offiziell noch nicht veröffentlichte Botschaft des Bundesrats zum Kauf ­eines neuen Kampfflugzeugs birgt politischen Zündstoff. Im gut 50-seitigen Papier, das der BaZ als Entwurf vorliegt, spricht der Bundesrat nämlich plötzlich nicht mehr von «neuen» oder «neu ­entwickelten» Flugzeugen, sondern nur noch von einer «Weiterentwicklung der bewährten Gripen A und C». Diese Umschreibung deckt sich mit der Formulierung der schwedischen Regierung. Diese hält in ihrem kürzlich veröffentlichten Entwurf zum Staatshaushalt 2013 fest, Schweden wolle 40 bis 60 Gripen E «entwickeln und umbauen», sofern die Schweiz oder ein anderes Land mindestens 20 Gripen E kaufe. Als Basis für den Umbau (Schwedisch: ombyggnad) dienen «alte» Jets der Version Gripen C. Pro neuen Gripen E soll ein alter Gripen C verwendet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.