ABO+

Die Operation Libero macht jetzt auch Wahlkampf

Die politische Bewegung versucht ihre Strategie bei Abstimmungen auf Wahlen zu übertragen. Ob das aufgeht?

Will den 20. Oktober zur «Wandelwahl» machen: Die Operation Libero eröffnet ihren Wahlkampf in der Pizzeria Piazza in Goldau SZ. Fotos: Laura Kaufmann

Will den 20. Oktober zur «Wandelwahl» machen: Die Operation Libero eröffnet ihren Wahlkampf in der Pizzeria Piazza in Goldau SZ. Fotos: Laura Kaufmann

Stephanie Jungo

Drei Frauen an einem Stehtischchen, sie reden sich ins Feuer. «Die SVP hat ihren Zenit überschritten», sagt die Älteste in der Runde. «Wenn wir es jetzt nicht schaffen, weiss ich auch nicht, was wir noch machen sollen.» Eine stimmt ihr zu: «Die Zeit ist da», sagt sie und schlägt mit der Faust auf das Tischchen. Das ist Karin Schwiter. Wenig später wird sie sich hier, in der Pizzeria Piazza in Goldau, als Kandidatin für den Nationalrat vorstellen. Sie will im Kanton Schwyz für die SP jenen Sitz zurückholen, den die Partei vor vier Jahren verloren hat. Für die SP – und ein bisschen auch für die Operation Libero. Schwiter ist eine von 41 Kandidatinnen und Kandidaten, die von der Organisation unterstützt werden. Denn: Die Operation Libero macht jetzt auch Wahlkampf.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt