Zum Hauptinhalt springen

Die neue Rechtspartei kommt nicht auf Touren

Im Sommer gegründet, sorgte die Direktdemokratische Partei Schweiz, für Schlagzeilen. Den grossen Ansprüchen aber wird sie bisher nicht gerecht. Was fehlt?

Damals sprachen sie noch von einem raschen Zuwachs und einer starken Resonanz: Die Gründungsmitglieder der DPS Ende Juli 2012 auf dem Rütli.
Damals sprachen sie noch von einem raschen Zuwachs und einer starken Resonanz: Die Gründungsmitglieder der DPS Ende Juli 2012 auf dem Rütli.
zvg

Um die Direktdemokratische Partei Schweiz (DPS) und ihren Gründer Ignaz Bearth ist es still geworden. Vergangenes Wochenende ging die Gründung der DPS-Sektion beider Basel über die Bühne. Mit Stolz verkündete die Partei, dass man als Vizepräsidentin ein gewähltes Behördenmitglied gewinnen konnte. Doch nur zwei Medien griffen das Thema auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.