Zum Hauptinhalt springen

Die geheimen Akten aus dem Armeebunker

Versteckt, statt im Bundesarchiv abgelegt: Plötzlich tauchen Akten auf, die Alt-Bundesrat Kaspar Villiger in der Crypto-Affäre belasten.

«Im Bunker ist die Gefahr viel grösser, dass Akten verschwinden»: Noch immer fehlen dem Bundesarchiv Dokumente. Foto: Marcel Bieri
«Im Bunker ist die Gefahr viel grösser, dass Akten verschwinden»: Noch immer fehlen dem Bundesarchiv Dokumente. Foto: Marcel Bieri

Rätselhaft ist schon die Fundstelle. Eine K-Anlage. Also eine Führungsanlage der Armee.

Dort, berichtete Viola Amherd im Dezember dem Gesamtbundesrat, habe der Nachrichtendienst brisante Dokumente gefunden (zum Bericht). Sie deuteten darauf hin, dass Alt-Bundesrat Kaspar Villiger schon vor über 25 Jahren gewusst habe, dass der CIA über die Zuger Crypto AG manipulierte Chiffriergeräte an die halbe Welt verkaufte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.