Zum Hauptinhalt springen

«Die Gefahr, dass Atommüll in Zukunft unterschätzt wird, ist gross»

Unsere Nachfahren sollen auch in Tausenden von Jahren vor Atommüll-Lagern gewarnt werden. Doch wie kommuniziert man mit der Zukunft? Der Geologe Marcos Buser hat über dies und mehr schon viele Forschungen angestellt.

Susanna Petrin

Herr Buser, was wissen wir noch über die Gesellschaft vor 10'000 Jahren?

Marcos Buser: «Praktisch nichts», habe ich kürzlich im «Geo Science» geschrieben. Ein Archäologe hat sich darüber aufgeregt und gesagt, man könne dank Funden viel über die damalige Gesellschaft aussagen. Ich relativiere meine Aussage inzwischen und sage: Wir haben viele Bruchstücke, aus denen wir Materielles rekonstruieren können. Doch alles Ideelle – die damalige Kultur, das Soziale, die Religion – ist kaum fassbar und bleibt ein Konstrukt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen