Zum Hauptinhalt springen

Die drei Szenarien nach dem Urteil aus Strassburg

Nach dem Urteil des Gerichtshofs für Menschenrechte ist nur eine Sache klar: Wir haben ein Problem. Doch es gibt drei Lösungsansätze für das überforderte Schengen-Dublin-System.

Schengen-Dublin kommt an seine Grenzen. Im Bild: Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Italien.
Schengen-Dublin kommt an seine Grenzen. Im Bild: Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Italien.
Giuseppe Lami, Keystone

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Strassburg (EGMR) vom Dienstag stellt die bisherige Asylpraxis der Schweiz auf den Kopf. Besonders schutzbedürftige Flüchtlinge (vor allem Familien mit kleinen Kindern) können nicht mehr ohne weiteres nach Italien zurückgeschafft werden, wie das bisher im Rahmen von Schengen-Dublin möglich war. Zu prekär sind die Zustände in den italienischen Unterkünften, eine menschenwürdige Unterbringung ist in vielen Fällen nicht möglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.