Zum Hauptinhalt springen

Die Cryptoleaks – erklärt in sieben Punkten

Ausländische Geheimdienste konnten jahrelang über Geräte einer Schweizer Firma mithören. Das Wichtigste zur Spionage-Affäre.

Der ehemalige Chefredaktor des Tages-Anzeigers, Res Strehle, recherchiert seit den Neunzigerjahren zu Geschehnissen rund um die Crypto AG. Video: Anthony Ackermann

Die Enthüllungen zu den Cryptoleaks sorgen weltweit für Schlagzeilen. «Das wird eine Belastung für die Schweizer Neutralität», sagt Res Strehle, der frühere Chefredaktor des Tages-Anzeigers. Er ist ein Kenner der Geschehnisse rund um die Crypto AG und hat bereits in den Neunzigerjahren darüber ein Buch verfasst. Im Video-Interview erklärt er, was die neuen Erkenntnisse in der Spionage-Affäre für die Schweiz bedeutet.

Zum Inhalt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.