Zum Hauptinhalt springen

Die ausländische Konkurrenz zur Pauschalbesteuerung

Grossbritannien, Portugal und Österreich: Die Schweiz ist umgeben von Staaten, die mit Steuervergünstigungen reiche Ausländer anlocken wollen.

Keine Vermögenssteuer, keine Einkommenssteuer: Monaco ist für reiche Privatpersonen ein Steuerparadies.
Keine Vermögenssteuer, keine Einkommenssteuer: Monaco ist für reiche Privatpersonen ein Steuerparadies.
Keystone

5634 vermögende Ausländer profitierten im Jahr 2012 von der Pauschalbesteuerung – durchschnittlich zahlten sie gut 123'000 Franken in Staats-, Kantons- und Gemeindekassen ein. Am 30. November stimmt das Volk darüber ab, dieses Steuerprivileg abzuschaffen. Insbesondere in den Kantonen Waadt, Wallis, Genf, Bern und Graubünden, wo knapp 70 Prozent aller Pauschalbesteuerten leben, weckt die bevorstehende Abstimmung die Sorge, sie könnte reiche Bürger vergraulen. Diese, so die weitverbreitete Befürchtung, liessen sich bei der Wahl ihres Lebensmittelpunktes insbesondere von der Frage leiten, wo sie vergleichbare Steuerprivilegien vorfänden wie in der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.