Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Die aktuelle Situation erfordert diese besondere Massnahme»

«Es gab teilweise Probleme bei der zeitgerechten Informationsübermittlung», sagt Heidi Hanselmann. Foto: Keystone

Frau Hanselmann, jetzt gilt die «besondere Lage», die mittlere von drei Stufen. Und ein Veranstaltungsverbot. Kam diese neue Lage auf Druck der Kantone zustande, mit gut schweizerischem Druck von unten nach oben? Oder war es der Bund, der die Verantwortung an sich ziehen wollte?

Weiter nach der Werbung

Es gab verhaltene Kritik aus den Kantonen bezüglich Informationsfluss zwischen Bund und Kantonen. Was lief da nicht gut?

Was war das Problem? Haben die Kantonsärzte aus den Medien erfahren, was Sache ist?

Was läuft nun in den nächsten Stunden?

Wie froh sind Sie über den Umstand, dass es jetzt eine einheitliche Linie gibt? Sprich: Dass nicht ein Kanton ein Fussballspiel verbietet, während in einem anderen gespielt wird?

Sollen Leute mit Symptomen und einem Eigenverdacht auf Corona ohne Arztzeugnis zu Hause bleiben, auch wenn der Arbeitgeber ein Zeugnis ab dem ersten oder zweiten Tag verlangt?

Zum Inhalt