Zum Hauptinhalt springen

Der Pflichtauftritt als Groteske

Der Gesamtbundersrat ist gegen die Buchpreisbindung. Auch persönlich ist Johann Schneider-Ammann dagegen. Trotzdem warb er gestern dafür. Schuld ist das Parlament.

Martin Furrer
Johann Schneider-Ammann und Doris Leuthard vertreten zur Buchpreisbindung unterschiedliche Positionen, obwohl beide dagegen sind.
Johann Schneider-Ammann und Doris Leuthard vertreten zur Buchpreisbindung unterschiedliche Positionen, obwohl beide dagegen sind.
Keystone

Die Schweiz, und das ist keine gute Nachricht, kennt eine neue Disziplin für Magistraten: den Pflichtauftritt. Die triste Premiere fand am Dienstag statt. Mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann in der Hauptrolle. Der Volkswirtschaftsminister sah sich gezwungen, namens der Landesregierung beim Volk für die Buchpreisbindung zu werben, die das Parlament wieder einführen will. Es war ein bizarres Schauspiel – weil Schneider-Ammann persönlich ebenso gegen fixe Ladenpreise ist wie der Gesamtbundesrat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen