Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Das wäre der Horror für mich»

«Das ist auch ein Märchen.» Finanzminister Ueli Maurer kritisiert die Gegner der Unternehmenssteuerreform und ihre Argumente.

BaZ: Ihre Vorgängerin im Finanzde­partement, Eveline Widmer-Schlumpf, engagiert sich gegen die Unternehmens­steuerreform.

Wie meinen Sie das?

Und was halten Sie von Ihrer Kritik an der Vorlage?

Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Was ist falsch? Eveline Widmer-Schlumpf sagt, die Vorlage sei «aus der Balance» geraten.

Was bedeutet das?

Sie beklagt die fehlende Gegen­finanzierung.

Sie sind seit 25 Jahren in der Bundes­politik. Haben Sie das schon einmal erlebt, dass ein Alt-Bundesrat so in einen Abstimmungskampf eingreift?

Ist damit die Abstimmung über die Unternehmenssteuerreform verloren?

Was auch andere Gegner ins Feld führen, ist, dass das Parlament bei dieser Vorlage «das Fuder überladen» habe. Stimmt das?

Und ist die Reform zu verkraften?

Womit rechnen Sie beim Bund?

Dafür müssen Sie sparen?

Was heisst das konkret?

Die Gegner behaupten, es komme zu Steuerausfällen. Stimmt das?

Können Sie garantieren, dass bei einem Ja nicht der Mittelstand bezahlt, was bei den Grosskonzernen weniger eingenommen wird?

Und die von den Gegnern behaupteten Ausfälle auf Gemeindeebene?

Und in den Kantonen wird beschlossen, wie die Unternehmenssteuerreform umgesetzt wird.

Warum?

Woher wissen Sie das?

Die Gegner sagen, man müsse bei einem Nein rasch eine neue Vorlage bringen, die «ausgewogener» sei.

Wie könnte eine neue Vorlage aus­sehen?

Woher kommt diese Illusion?

Grossbritannien und die USA haben eine Senkung der Unternehmenssteuern angekündigt.

Was würde das für die Pharmaindustrie bedeuten?

Was für ein Signal?

Wer sagte Ihnen das?

Profitieren nur «Grosskonzerne», wie die Gegner behaupten?

Könnte der Vorlage schaden, dass die Stimmbürger den Verdacht haben, dass die internationalen Konzerne für die Zuwanderung verantwortlich sind?

Zürich und Basel sind nicht die Schweiz. Was hat zum Beispiel das Glarnerland von der Reform?

Die Steuerreform wurde uns von aussen aufgezwungen. Sollte die Schweiz künftig mehr Widerstand leisten?

Welche Rolle spielt die Schweiz dabei?

Was sagen Sie zu Donald Trump?

Was machen Sie, um den Kontakt mit der neuen Administration herzustellen?

Was könnte die Schweiz mit den USA herausholen?