Zum Hauptinhalt springen

«Das Modell der Zukunft»

Doris Leuthard kündigt die Einführung der E-Vignette per 2019 an. Während Befürworter die Vorteile des Systems preisen, befürchten Gegner eine «Vorstufe zum Mobility Pricing».

Martin Sturzenegger
Zugekleistert: Doris Leuthard plant die Einführung einer elektronischen Autobahnvignette, bevor dieser Automobilist die ganze Frontscheibe seines Autos zugeklebt hat. (Archivbild)
Zugekleistert: Doris Leuthard plant die Einführung einer elektronischen Autobahnvignette, bevor dieser Automobilist die ganze Frontscheibe seines Autos zugeklebt hat. (Archivbild)
Sigi Tischler, Keystone
Historischer Moment: Die erste Autobahnvignette wurde vom Grafiker Roland Hirter entworfen und 1985 zu einem Preis von 30 Franken für ein Kalenderjahr eingeführt.
Historischer Moment: Die erste Autobahnvignette wurde vom Grafiker Roland Hirter entworfen und 1985 zu einem Preis von 30 Franken für ein Kalenderjahr eingeführt.
Keystone
Viele Kilometer für wenig Geld: Trotz Teuerung wurde der Vignettenpreis lediglich 1995 von 30 auf 40 Franken angehoben.
Viele Kilometer für wenig Geld: Trotz Teuerung wurde der Vignettenpreis lediglich 1995 von 30 auf 40 Franken angehoben.
Keystone
Wechselschilder ohne Wechselvignette: Automobilisten mit zwei Fahrzeugen und Wechselschildern bekommen die Erhöhung auf 100 Franken doppelt zu spüren.
Wechselschilder ohne Wechselvignette: Automobilisten mit zwei Fahrzeugen und Wechselschildern bekommen die Erhöhung auf 100 Franken doppelt zu spüren.
Laurent Gillieron, Keystone
Elektronische Vignetten: Zur Entlastung plant Leuthard ein elektronisches System, das abgestufte Vignettenpreise ermöglichen soll.
Elektronische Vignetten: Zur Entlastung plant Leuthard ein elektronisches System, das abgestufte Vignettenpreise ermöglichen soll.
Michaeol Probst, Keystone
Referendum wegen 60 Franken: Die SVP-Nationalräte Walter Wobmann, Nadja Pieren und Claude Alain Voiblet reichen das Referendum «Nein zur 100 Franken Autobahnvignette» mit 105'822 beglaubigten Unterschriften ein. (10. Juli 2013)
Referendum wegen 60 Franken: Die SVP-Nationalräte Walter Wobmann, Nadja Pieren und Claude Alain Voiblet reichen das Referendum «Nein zur 100 Franken Autobahnvignette» mit 105'822 beglaubigten Unterschriften ein. (10. Juli 2013)
Peter Schneider, Keystone
E-Vignette oder Roadpricing: Gegner der Preiserhöhung sehen in der geplanten E-Vignette jedoch eine Vorstufe zum Roadpricing und halten am Referendum fest.
E-Vignette oder Roadpricing: Gegner der Preiserhöhung sehen in der geplanten E-Vignette jedoch eine Vorstufe zum Roadpricing und halten am Referendum fest.
Steffen Schmidt, Keystone
1 / 9

Am 24. November stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Preiserhöhung der Autobahnvignette ab. Bei einem Ja müssten die Verkehrsteilnehmer eine jährliche Gebühr von 100 statt der bisherigen 40 Franken entrichten. Als Gegenleistung erhalten sie weiterhin die farbigen Aufkleber, die zur Fahrt auf Nationalstrassen berechtigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen