Zum Hauptinhalt springen

Das Bundeshaus in der Hand der Einflüsterer

Derzeit haben über 300 Lobbyisten Zutritt zum Bundeshaus. Welchen Einfluss haben sie? Wo liegen die Grenzen des Lobbyismus?

Gross war die Empörung, als bekannt wurde, dass Ex-Botschafter Thomas Borer in Bern für die Interessen des Staates Kasachstan lobbyiert. Der Vorwurf an den ehemaligen Diplomaten: Er greife unzulässig in Meinungsbildung in Verwaltung und Parlament ein. Borer ist kein Einzelfall. Derzeit haben über 300 Lobbyisten Zutritt zur Wandelhalle des Bundeshauses.

Welchen Einfluss haben sie in Bern? Muss der Zugang von Beratern ins Bundeshaus eingeschränkt werden? Sind Lobbyisten für das Funktionieren des Milizparlaments nicht unabdingbar? Wo liegen die Grenzen des Lobbyismus?

In der Sendung «BaZ Standpunkte» diskutieren Ex-Botschafter Thomas Borer, Nationalrat Balthasar Glättli, Nationalrat Christian Miesch und Markus Somm, Chefredaktor der Basler Zeitung. Moderation: Markus Prazeller.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch