Zum Hauptinhalt springen

Dalai Lama trifft Berner Studenten

Der Dalai Lama hat Studierende der Universität Bern getroffen. Das Oberhaupt der Tibeter sprach an der Veranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit. Impressionen aus dem Von-Roll-Hörsaal.

Der Dalai Lama während des Vortrages an der Universität Bern.
Der Dalai Lama während des Vortrages an der Universität Bern.
zvg/Uni Bern
Standing Ovation für den Dalai Lama. Dabei wurde mucksmäuschen still, wie eine Besucherin berichtet.
Standing Ovation für den Dalai Lama. Dabei wurde mucksmäuschen still, wie eine Besucherin berichtet.
Jessica Zuber
«Towards a Sustainable Future: The Dalai Lama in dialogue with students» lautet der Titel des Vortrags, der die Studierenden erwartet.
«Towards a Sustainable Future: The Dalai Lama in dialogue with students» lautet der Titel des Vortrags, der die Studierenden erwartet.
Jessica Zuber
1 / 9

In gewohnt freundlicher und humorvoll-verschmitzter Weise wandte sich der Friedensnobelpreisträger von 1989 an die Berner Studentinnen und Studenten: Seine Generation gehöre der Vergangenheit an, sagte der fast 78-Jährige. Den Jungen gehöre die Zukunft. Ihnen legte der Dalai Lama ans Herz, das 21. Jahrhundert zu einer Zeit des Friedens und des Dialogs zu machen. Dabei sei es wichtig, die Menschheit als ein Ganzes wahrzunehmen. Dementsprechend brauche es auch ein globales Verantwortungsbewusstsein.

Statt in Krieg und Waffen zu investieren, sollte das Geld besser in nachhaltige Technologien investiert werden. Nachhaltigkeit könne helfen, einen Ausgleich zu schaffen, etwa zwischen Arm und Reich.

Nach seinem Vortrag antwortete der Dalai Lama auf verschiedene Studentenfragen. Diese drehten sich um Themen wie Religion, aber auch um ganz Alltägliches, wie die jüngst aufgeflammten Diskussionen an Schweizer Universitäten, ob in den Mensen weniger Fleisch serviert werden solle. Der Vortrag des Dalai Lama wurde live im Internet übertragen.

SDA/cls

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch