Zum Hauptinhalt springen

CVP tritt nur an, wenn Blocher Kandidat wird

Die CVP will nur dann einen eigenen Bundesrats-Kandidaten vorstellen, wenn die SVP Christoph Blocher nominiert.

Die wahrscheinlichsten Kandidaten: Ueli Maurer und Christoph Blocher.
Die wahrscheinlichsten Kandidaten: Ueli Maurer und Christoph Blocher.
Keystone
SVP-Nachfolgekandidat Adrian Amstutz: Der Berner Oberländer und neue Präsident des Lastwagenverbands Astag wird der Fraktion von der Berner Partei vorgeschlagen.
SVP-Nachfolgekandidat Adrian Amstutz: Der Berner Oberländer und neue Präsident des Lastwagenverbands Astag wird der Fraktion von der Berner Partei vorgeschlagen.
Keystone
Nachfolgekandidat Luc Recordon? Auch die Grünen wollen Schmid beerben. Bei der Erneuerungswahl 2007 kandidierte der Waadtländer Ständerat gegen Blocher. Die Kandidatur wurde aber nach dem vierten Wahlgang zurück gezogen, weil sie wenig aussichtsreich war.
Nachfolgekandidat Luc Recordon? Auch die Grünen wollen Schmid beerben. Bei der Erneuerungswahl 2007 kandidierte der Waadtländer Ständerat gegen Blocher. Die Kandidatur wurde aber nach dem vierten Wahlgang zurück gezogen, weil sie wenig aussichtsreich war.
Keystone
1 / 13

Das sagte CVP-Parteipräsident Christophe Darbellay gestern in der Sendung Arena des Schweizer Fernsehens. «Der 12. Dezember 2007 wird sich nicht wiederholen», sagte Darbellay. Er spielte damit auf den Tag der Abwahl von Bundesrat Christoph Blocher an. Eine Bundesratswahl sei eine ernsthafte Sache und «nicht Hollywood», so Darbellay.

«Die CVP anerkennt den Anspruch der SVP auf einen Bundesratssitz. Die CVP wird keinen offiziellen Kandidaten gegen die SVP aufstellen, ausser wenn plötzlich Christoph Blocher zurückkommt», betonte der Parteipräsident.

«Es müssen nicht alle gleicher Meinung sein»

Darbellay relativiert auch die von ihm selbst aufgestellte Forderung nach welcher der SVP-Kandidat zwingend für die Personenfreizügigkeit sein müsse: «Es müssen nicht alle im Bundesrat gleicher Meinung sein, aber ich erwarte vom künftigen SVP-Bundesrat, dass er die Meinung des Bundesrates kollegial mitträgt.»

(oku)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch