Zum Hauptinhalt springen

Carlos: Alles spricht für eine neue Einzelbetreuung

Sämtliche direkt involvierten Fachleute empfehlen eine Einzelbetreuung. Das ist die einzige Massnahme, die bei dem äusserst schwierigen Jugendlichen bisher funktionierte.

Die Zürcher Justiz wird scharf kritisiert. Carlos muss entlassen werden.
Die Zürcher Justiz wird scharf kritisiert. Carlos muss entlassen werden.
Felix Schaad, Tages-Anzeiger

Der unter dem Namen Carlos bekannt gewordene jugendliche Straftäter muss bis Ende dieser Woche aus der geschlossenen Abteilung des Massnahmezentrums Uitikon (MZU) entlassen werden – und damit auch aus dem Gefängnis Limmattal, wo der heute 18-Jährige zuletzt einen vorübergehenden Arrest verbüsste. Das hat das Bundesgericht in einem gestern veröffentlichten Urteil entschieden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.