Zum Hauptinhalt springen

«Calmy-Rey hätte Zeit gehabt, eine EU-Debatte zu lancieren»

«Ein EU-Beitritt wäre für die Schweiz vernünftiger als das Instandhalten der Bilateralen», so Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey in ihrem ersten Buch. Parlamentarier reagieren unterschiedlich auf die Aussage.

Äussern sich zu den Aussagen in Calmy-Reys Buch: Die Nationalräte Martin Naef (SP), Christa Markwalder (FDP) und Maximilian Reimann (SVP).
Äussern sich zu den Aussagen in Calmy-Reys Buch: Die Nationalräte Martin Naef (SP), Christa Markwalder (FDP) und Maximilian Reimann (SVP).
Keystone

Ein EU-Beitritt sei besser als das Instandhalten der Bilateralen. Dies sagte die ehemalige Aussenministerin Micheline Calmy-Rey im Gespräch mit der «SonntagsZeitung». «Angesichts der Entwicklungen in der EU bin ich zum Schluss gekommen, dass es heute vernünftiger wäre, einen EU-Beitritt auszuhandeln, als sich auf die Bastelei eines Rahmenabkommens mit der EU einzulassen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.