Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat soll Einsatz in Fremdenlegion bewilligen

Ein ertappter Schweizer Fremdenlegionär behauptet, nur Bläser in der Legionskapelle zu sein. Und erbittet dafür den Segen des Bundesrats.

Soll einem mutmasslichen Fremdenlegionär die Erlaubnis erteilen, in Frankreich in der Legionärskapelle zu dienen: Armeeminister Ueli Maurer (l.).
Soll einem mutmasslichen Fremdenlegionär die Erlaubnis erteilen, in Frankreich in der Legionärskapelle zu dienen: Armeeminister Ueli Maurer (l.).
Keystone

Das Oberauditorat der Schweizer Armee verdächtigt einen Schweizer Bürger, sich der französischen Fremdenlegion angeschlossen zu haben. «Wir führen ein Verfahren auf Stufe Untersuchungsrichter wegen Verdachts auf Leisten fremden Militärdienstes», bestätigt Frank Zellweger, Sprecher der Oberauditorats. Weil es ausser Doppelbürgern und Schweizergardisten keinem Schweizer erlaubt ist, in anderen Armeen als der schweizerischen Dienst zu tun, drohen dem Mann bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe, sollte er in die Schweiz zurückkehren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.