Zum Hauptinhalt springen

Bundesgericht gibt Carlos recht

Der jugendliche Straftäter hätte nie ins Massnahmenzentrum Uitikon (MZU) verlegt werden dürfen. Das Bundesgericht befiehlt seine unverzügliche Entlassung.

Der Sonntags-Blick publizierte Bilder der verwüsteten Wohnzelle des Jugendlichen Straftäters Carlos. Nun will die Zürcher Staatsanwaltschaft wissen, wer diese Bilder der Presse überliess
Der Sonntags-Blick publizierte Bilder der verwüsteten Wohnzelle des Jugendlichen Straftäters Carlos. Nun will die Zürcher Staatsanwaltschaft wissen, wer diese Bilder der Presse überliess
Screenshot Blick
In den Fall Carlos kommt Bewegung – er soll bis Ende Februar freigelassen werden: Blick in ein Zimmer des neuen Bereichs des Massnahmenzentrums Uitikon (MZU). (Dezember 2012)
In den Fall Carlos kommt Bewegung – er soll bis Ende Februar freigelassen werden: Blick in ein Zimmer des neuen Bereichs des Massnahmenzentrums Uitikon (MZU). (Dezember 2012)
Stefan Deuber, Keystone
Setzten sich für ihren Trainingspartner ein: Boxer mit «All for Brian»-T-Shirt in Basel. (September 2013)
Setzten sich für ihren Trainingspartner ein: Boxer mit «All for Brian»-T-Shirt in Basel. (September 2013)
Kostas Maros
1 / 13

Das Bundesgericht fand im Fall Carlos deutliche Worte: Der Jugendliche wurde ins Massnahmezentrum Uitikon (MZU) verlegt aus Gründen, die gar nichts mit ihm zu tun haben. In der Sprache des Gerichts: «Der abrupte Abbruch des Sondersettings steht in keinem Zusammenhang mit seinem eigenen Verhalten, welches eine geschlossene Unterbringung im Sinne einer Krisenintervention vorübergehend erlaubt und zum Wohle des Jugendlichen geboten hätte.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.