Zum Hauptinhalt springen

Bundesanwaltschaft bringt Tamilen in Gefahr

Ein Rechtshilfegesuch, das Menschen in Gefahr bringt und ein möglicherweise fingierter Anfangsverdacht – die Ermittlungen gegen zehn Tamilen in der Schweiz werfen Fragen auf.

Unbescholtene Tamilen geraten in das Visier der Behörden: Eine Tamilin verfolgt die Berichterstattung über die Unruhen in ihrer Heimat.
Unbescholtene Tamilen geraten in das Visier der Behörden: Eine Tamilin verfolgt die Berichterstattung über die Unruhen in ihrer Heimat.
Keystone

Im Mai 2009, unmittelbar nach der Niederlage der Tamil Tigers (LTTE) im Bürgerkrieg in Sri Lanka, eröffnete die Bundesanwaltschaft ein Verfahren gegen mutmassliche Führungsleute der Separatisten im Schweizer Exil. Ein halbes Jahr lang ging wenig bei den Ermittlungen wegen Delikten wie Drohung, Erpressung, Geldwäscherei sowie Zugehörigkeit und Unterstützung einer kriminellen Organisation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.