Bund warnt neu mit Push-Meldung vor Katastrophen

Die Schweizer Bevölkerung wird künftig via App vor Katastrophen gewarnt. Weil die wenigsten wüssten, was bei einem Sirenenalarm zu tun ist.

Der Sirenenalarm wird gleichzeitig mit der Push-Meldung ausgelöst. (Video: SDA/Tamedia)

Künftig alarmieren die Behörden auch mit Push-Meldungen auf dem Smartphone und im Internet über Notlagen. Denn nur wenige wüssten auf Anhieb, was bei einem echten Sirenenalarm zu tun ist.

Das System heisst Alertswiss, die entsprechende App gibt es gratis. Katastrophen könnten sich jederzeit und ohne Vorankündigung ereignen, schreibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Kantone zuständig

Bei einem Erdbeben, dem Brand einer Chemieanlage oder einem Terroranschlag kann die Bevölkerung über Alertswiss mit Informationen und Verhaltensanweisungen versorgt werden. Gleichzeitig wird der Sirenenalarm ausgelöst.

Die Zuständigkeit für die Alarmierung liegt in den meisten Fällen bei den Kantonen. Ausgelöst wird der Alarm in der Regel in einer Einsatzzentrale der Kantonspolizei. Auf Bundesebene kann die Nationale Alarmzentrale (NAZ) Alarmmeldungen und weitere Informationen verbreiten.

Die neuen Alertswiss-Kanäle sind an das seit 2012 bestehende Sirenenalarmierungssystem Polyalert angeschlossen. Die Eingabe der Informationen erfolgt somit an einem einzigen Terminal. Damit könne im Ereignisfall wertvolle Zeit gewonnen werden, schreibt das Babs.

sep/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt