Zum Hauptinhalt springen

Bund stellte die Bühne für Auftritt von Milliardär Wyss

Promotorin eines Pro-EU-Anlasses in Bern war der Verein «Euresearch», der zu zwei Dritteln vom Bund finanziert wird. Das subventionierte Lobbying gibt Anlass zur Kritik.

Der wissenschaftliche Medienanlass vom vergangenen Donnerstag im Berner Kursaal geriet zur Breitseite gegen die Mehrheit des Stimmvolks, die am 9. Februar der Masseneinwanderungs­Initiative zugestimmt hat. Landesweit medial gefeiert wurde dabei vor allem die Rede des 79-jährigen Multimilliardärs Hansjörg Wyss. Der frühere Unternehmer mit Berner Wurzeln bezeichnete darin die SVP als «Rattenfänger von Seldwyla», geisselte es als «Ironie, dass die SVP zur Abstimmung vom 9. Februar ausgerechnet die Wahrung der Schweizer Werte ins Feld führte», forderte «eine Rückkehr zur Offenheit».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.