Zum Hauptinhalt springen

Bis die IS-Flagge über Zürich weht

Dem gestern verhafteten Vedad aus Winterthur kam der Geheimdienst dank neuer Möglichkeiten der Bespitzelung auf die Spur.

Ende April 2017: In der syrischen Stadt Tabqa wird die Flagge des Islamischen Staats eingezogen. Foto: Delil Souleiman (AFP)
Ende April 2017: In der syrischen Stadt Tabqa wird die Flagge des Islamischen Staats eingezogen. Foto: Delil Souleiman (AFP)

Das schwarze Banner mit dem Bekenntnis zu Allah in weisser Schrift zog viele Schweizer Islamisten in den Bann. Einer von ihnen soll sich gewünscht haben, dass die IS-Flagge auch über Zürich wehe. Diesen Wunsch – so glauben Antiterrorspezialisten des Bundes – hat ein junger Schweizer geäussert, der die Terrororganisation Islamischer Staat von innen kennt. Nach Informationen des Tamedia-Recherchedesks soll Vedad*, der bislang einzige verurteilte männliche Syrien-Rückkehrer aus Winterthur, dieser Hoffnung in klandestinen Gesprächen Ausdruck gegeben haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.