Zum Hauptinhalt springen

Bauen für die 11-Millionen-Schweiz

Landschaftsschützer sind empört über die neuen Pläne des Bundes. Die nächste Volksinitiative ist nicht weit entfernt.

Landschaft bei Martigny VS: Das Wallis wäre einer von noch vier Kantonen, die zu viel Bauland haben. Foto: DDP Images
Landschaft bei Martigny VS: Das Wallis wäre einer von noch vier Kantonen, die zu viel Bauland haben. Foto: DDP Images

Häuserteppiche, die sich über Wiesen ausbreiten, rasant wachsende Bauzonen, die immer mehr Ackerland verschlingen: Um diese Entwicklung zu bremsen, lancierten Fachverbände vor einigen Jahren die Landschaftsinitiative, die ein 20-jähriges Bauzonenmoratorium forderte. Bundesrat und Parlament reagierten mit einer Verschärfung des Raumplanungsgesetzes – und erreichten, dass die Verbände ihre Initiative zurückzogen. Gross war die Euphorie bei den Naturschützern, als das Volk im März 2013 mit grosser Mehrheit dem Gesetz zustimmte: Fortan, so lautete die neue Maxime, sollten die Kantone nur noch so viel Bauland ausscheiden dürfen, wie sie effektiv benötigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.