Zum Hauptinhalt springen

Aussendepartement finanziert Albaner-Seite

Der Bund finanziert eine Webseite mit 345'000 Franken pro Jahr trotz fragwürdiger Grundsätze und mangelnder Wirtschaftlichkeit.

Ein ­Insider aus der Region sagt, die Seite albinfo.ch polemisiere insbesondere gegen alles, was nicht moslemisch sei.
Ein ­Insider aus der Region sagt, die Seite albinfo.ch polemisiere insbesondere gegen alles, was nicht moslemisch sei.

Vor zwei Wochen traf sich der Bundesrat im noblen Schloss Wil etwas ausserhalb von Bern zu seinem Weihnachts­essen. Der Abend war streng vertraulich. Auf der Webseite Albinfo.ch, einer Online-Zeitung für die Albaner in der Schweiz, tauchten trotzdem Bilder des Anlasses auf. Albinfo.ch berichtete ausführlich über das Abendessen, das «für die Schweizer Staatsoberhäupter» aufgetragen worden sei. Bundespräsident Ueli Maurer überraschte seine Kollegen mit albanischen Spezialitäten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.