Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Asylbewerber dürfen in die Badi, sollen aber nicht

Die ersten 23 Asylsuchenden – Männer, Frauen und zwei Kinder aus Eritrea, Tibet, Sri Lanka und dem Sudan – kamen gegen 9 Uhr mit einem Bus des Bundesamtes für Migration an.
Weitere Güter wurden angeliefert, die Türen blieben für Journalisten und Zaungäste verschlossen.
Daniel Simonet: «Ich finde die Idee von einem Asylzentrum, das speditiver arbeitet, gut. Leider gibt es viel zu viele, die einfach unseren Staat ausnutzen wollen.»
1 / 22

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin