Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Arroganz, Willkür, Unrecht»

Im Juli 2008 wurden in Libyen die Schweizer Geschäftsleute Max Göldi und Rachid Hamdani festgesetzt – wegen angeblicher Verstösse gegen das Einwanderungs- und andere Gesetze.
Die Festnahme der beiden Schweizer war offenbar eine Vergeltung für die Festnahme von Hannibal Ghadhafi in Genf und für die Publikation von Polizei-Fotos in der Schweizer Presse.
Am Tag vor der Freilassung von Göldi war Aussenministerin Micheline Calmy-Rey zu Muammar Ghadhafi nach Tripolis gereist.
1 / 6
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Verschleppung für «Untersuchung»

Ein tückisches Regime ohne jede Zuverlässigkeit

Ein obskures Gespräch mit dem Diktator selbst

«Kein Kraut gegen das libysche Gestrüpp gewachsen»